Die vom MPI-CBG im Jahr 2020 verwendeten und an die Behörden gemeldeten Versuchstiere sind im Kreisdiagramm dargestellt. Das am häufigsten verwendete Versuchstiermodell im Jahr 2020 war die Maus (85 %), gefolgt vom Zebrafisch (14 %). Die Mehrzahl der 2020 durchgeführten Tierversuche wurde als gering belastend eingestuft (86 %), der Anteil der Experimente mit einer mittleren Belastung lag bei 1 %. Wir führen keine Versuche durch, die als schwer belastend eingestuft werden. Der Anteil der Tierversuche, die unter Vollnarkose ohne Wiederherstellung der Lebensfunktion durchgeführt wurden, und der Anteil der Tiere, die zur Organ- und Gewebeentnahme schmerzlos getötet wurden, betrug 12 %. Versuchstiere, die für die Entnahme von biologischem Material (z. B. Zellen, Gewebe und Organe) schmerzlos getötet wurden, waren keiner anderen Form von Belastung oder Behandlungen und Eingriffen ausgesetzt. Auch wenn die Mehrheit unserer Experimente keine oder nur leichte Schmerzen verursachen, sind wir bestrebt, diese so gering wie möglich zu halten, indem wir das Wohlbefinden der Tiere täglich (oder bei Bedarf auch durchgängig) überwachen, etablierte Protokolle zur Gesundheitsüberwachung mit festgelegten Handlungsanweisungen und definierten humanen Abbruchbruchkriterien  verwenden, sowie Schmerzmittel und andere Maßnahmen (z. B. stressfreie Umgebung, schonende Behandlung) anwenden, um die Belastung zu verringern.

Die Einstufung der Belastungsgrade der Tierversuche erfolgte gemäß EU-Richtlinie 2010/63/EU (https://www.tierversuche-verstehen.de/die-belastung-von-versuchstieren-druck-version/). Die Definitionen werden im Folgenden kurz zusammengefasst:

Keine Wiederherstellung der Lebensfunktion:
Eingriffe und Behandlungen, die vollständig unter Vollnarkose durchgeführt werden und bei denen das Tier das Bewusstsein nicht wiedererlangt. Dazu gehören auch Tiere, die schmerzlos getötet werden, um Zellen oder Gewebe für die Zellkultur zu gewinnen (es werden keine Experimente durchgeführt).

Gering:
Eingriffe und Behandlungen, bei denen Tiere voraussichtlich kurzzeitig geringe Schmerzen, Leiden oder Schäden erfahren, sowie Eingriffe und Behandlungen, die das Wohlbefinden oder den Allgemeinzustand der Tiere nicht wesentlich beeinträchtigen. Typische Beispiele sind eine einzelne Injektion oder die Entnahme einer kleinen Gewebeprobe zum Zwecke der Genotypisierung.

Mittel:
Eingriffe und Behandlungen an Tieren, bei denen die Tiere voraussichtlich kurzzeitig mittelgradige Schmerzen, Leiden oder Schäden oder länger anhaltende geringgradige Schmerzen, Leiden oder Schäden erleiden sowie Behandlungen und Eingriffe, die voraussichtlich eine mittelgradige Beeinträchtigung des Wohlbefindens oder des Allgemeinzustands der Tiere verursachen. Typische Beispiele sind einfache Operationen, bei denen das Tier anschließend aus der Narkose erwacht, wie das Einsetzen eines Bildgebungsfensters für die Mikroskopie.

Schwer:
Eingriffe und Behandlungen an Tieren, bei denen die Tiere voraussichtlich starke Schmerzen, schwere Leiden oder Schäden, oder langanhaltende mittelgradige Schmerzen, Leiden oder Schäden erleiden sowie Eingriffe und Behandlungen, die voraussichtlich zu einer schweren Beeinträchtigung des Wohlbefindens oder des Allgemeinzustands der Tiere führen. Wir haben am MPI-CBG noch nie einen Eingriff durchgeführt, der in diese Kategorie fällt.