Gewebearchitektur und Organogenese

Interview mit Meritxell Huch in CARTHA

© http://www.carthamagazine.com

Meritxell Huch, Lise Meitner-Forschungsgruppenleiterin am MPI-CBG und eine der ersten Empfängerinnen des Lise-Meitner-Exzellenzprogramms der Max-Planck-Gesellschaft, sprach mit der in Frankfurt lebenden Künstlerin Alex Thake über ihre Forschung an organoiden Kulturen, ihre Anwendung für die Geweberegeneration und Karzinogenese - die Entstehung von Krebs, bei der normale Zellen in Krebszellen umgewandelt werden - und die Möglichkeiten einer personalisierten Medizin.

Das Interview wurde für die aktuelle Ausgabe von CARTHA geführt, einer kuratierten Plattform, die sich mit dem Austausch verschiedener Formen des kritischen Denkens über Architektur und Gesellschaft befasst. Ihre redaktionelle Tätigkeit wurde 2014 in Basel aufgenommen. Sie wird von einer internationalen Gruppe von praktizierenden Architekten und Designern durchgeführt, die sich zusammengeschlossen haben, um eine unabhängige, periodisch erscheinende, gemeinnützige Publishing-Plattform zu schaffen, die weder geographische noch ideologische Grenzen kennt.

Teaser des Interviews (in Englisch):

Language being a technology in and of itself, Dr. Huch’s use of figurative speech disrupts standard conceptions of taxonomy and gains agency as a determinant of practical dissemination. As late capital and globalisation have ostensibly undergone reification from analogical virus to reality, ex vivo tissue development conceives Deleuze and Guattari’s concept of “BWO’s” as metaphor to flesh. The description proposes a touchable condition, a surreal horizon of shifting bodies and migratory organs.

AT
What is your specific study and application in the field of tissue regeneration and carcinogenesis?

MH
In a nutshell it is how tissues develop, how they are maintained during adulthood and how our tissues repair – how they regenerate, basically. We try to understand that at a mechanistic level and to understand that is realising the liver as a model organ because of its huge regenerative capacity.
You can chop up to 70% of the liver and it will regrow from the remaining tissue that is there; very much like when you amputate the limb of a salamander it will regrow, so the liver is the only organ that can do it proficiently in increments. [...]


Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von www.carthamagazine.com.

Das vollständige
Interview in Englisch können Sie hier lesen.